Gehobene marine Terrassen am Velebit, Kroatien.

Neues Paper über die tektonische Entwicklung der Dinariden

In einen neuen Paper untersuchen wir gehobene marine Terrassen entlang der dinarischen Küste und erklären, welche Schlussfolgerungen daraus auf Prozesse tief im Erdinneren gezogen werden können.
Gehobene marine Terrassen am Velebit, Kroatien.
Grafik: Philipp Balling

Meldung vom: 29. Januar 2021, 14:26 Uhr

Verteilung gehobener mariner Terrassen in den Dinariden. Verteilung gehobener mariner Terrassen in den Dinariden. Foto: Philipp Balling

In einem neuen Paper beleuchten wir die tektonische Entwicklung der Dinariden. Entlang der dinarischen Küste kartierten wir ein System gehobener marine Terrassen im Gelände und anhand von Fernerkundungsdaten. Diese Terrassen finden sich auf bis zu 600 m Höhe über dem aktuellen Meeresspiegel. Ein weiteres Indiz für die Hebung der Dinariden sind tief eingeschnittene Flussläufe auf beiden Seiten der Wasserscheide Adria-Schwarzes Meer. Den Zeitpunkt der Hebung konnten wir auf 28-17 Ma eingrenzen. Die Kombination unserer Beobachtungen mit geophysikalischen Daten deutet darauf hin, dass Delamination des Lithosphärenmantels und anschließende isostatische Ausgleichsbewegungen die Hebung verursachten. Unsere Studie zeigt nicht nur, wie sich dieser Prozess in großer Tiefe auf die Deformation der Oberfläche auswirkt. Sie beweist auch, dass die Spuren solcher Ereignisse über Jahrmillionen erhalten bleiben und dass die externen Dinariden nach der Hebung keine nennenswerte Deformation erfahren haben können.

Balling, P., Grützner, C., Tomljenović, B., Spakman, W. & Ustaszewski, K., 2021. Post-collisional mantle delamination in the Dinarides implied from staircases of Oligo-Miocene uplifted marine terraces. Sci Rep 11, 2685.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang