Regionale Tektonik

Unsere regionaltektonischen Studien an der Schnittstelle zwischen Alpen, Dinariden und Karpaten zielen auf ein besseres Verständnis gebirgs- und beckenbildender Vorgänge in dieser komplexen Region ab. Die Kenntnis der zeitlichen Abfolge einzelner, zumeist gleichzeitig ablaufender Bewegungen sowie der Versatzbeträge ermöglicht eine Rückführung der Verformungsschritte im Kartenbild (Abb. unten). Dies erlaubt eine Rekonstruktion der Gestalt und Position tektonischer Einheiten zurück in die Vergangenheit. Daraus ergeben sich neue Erkenntnisse zur tektonischen Entwicklung dieser Region.

20Ma_retrodef_anim.gif
Heutige tektonische Konfiguration der Ostalpen, Karpaten und Dinariden sowie Rückformung der tektonischen Bewegungen vor 20 Millionen Jahren. Für eine vergrößerte Ansicht auf das Bild klicken (Quelle: Ustaszewski et al. 2008).

Ustaszewski2008_SJG_Fig12


Interpretation der heutigen plattentektonischen Konfiguration im Übergangsbereich zwischen Ostalpen, Karpaten und Pannonischer Tiefebene, beruhend auf Daten zur Oberflächengeologie und teleseismischer Manteltomographie. Für eine vergrößerte Ansicht auf das Bild klicken (Quelle: Ustaszewski et al. 2008).


Ausgewählte Publikationen


Schmid, S. M., Bernoulli, D., Fügenschuh, B., Matenco, L., Schefer, S., Schuster, R., Tischler, M. & Ustaszewski, K. 2008: The Alpine-Carpathian-Dinaridic orogenic system: correlation and evolution of tectonic units. Swiss Journal of Geosciences 101(1), p. 139-183.

Ustaszewski, K., S. M. Schmid, B. Lugović, R. Schuster, U. Schaltegger, D. Bernoulli, L. Hottinger, A. Kounov, B. Fügenschuh, and S. Schefer (2009), Late Cretaceous intra-oceanic magmatism in the internal Dinarides (northern Bosnia and Herzegovina): Implications for the collision of the Adriatic and European plates, Lithos, 108(1-4), 106-125.