Vitrinit-Reflektanz Labor

Vitrinitreflektanz

Die Bestimmung der Reflektanz von Vitrinit (eines bestimmten Bestandteils terrestrischer Kohlen) bezogen auf bestimmte Standards ist eine etablierte Standardmethode zur Quantifizierung des Inkohlungsgrades sowie der thermischen Reife von Sedimenten. Die Messungen erfolgen auflichtmikroskopisch unter monochromatischem Licht (546 nm) an polierten Anschliffen fester Kohlebestandteile. Unser System besteht aus der Koppelung eines SpectraVision Photomultiplier-Tubus (A.S. & Co.) und eines Zeiss Imager D1m Mikroskops auf einem passiv schwingungsgedämpften Labortisch. Ölimmersionsobjektive mit 50x und 100x Vergrößerung erlauben die Erfassung verschieden großer, auch dispers verteilter Partikel. Eine Zeiss Axiocam 105 color Videokamera erlaubt die photographische Dokumentation der mikroskopischen Beobachtungen.

Kontakt: K. Ustaszewski (E-Mail)


VR_Labor
G. Löwe bei einer Messung der Vitrinitreflektanz am Auflichtmikroskop.
ThuerSued1963_2280m_a.jpg
Mikroskopaufnahme dispers verteilter Vitrinite in einem Rotliegend-Sandstein Thüringens unter Auflicht und Ölimmersion. Links Collinit (homogen, strukturlos), rechts Telinit (mit deutlichen Zellstrukturen). Blassgelbe Körner in der Bildmitte stellen framboidalen Pyrit dar.

 


Qualifikationsarbeiten

Christian Wagner, 2016: Mikroanalytische Untersuchungen zur thermalen Reife eines eozänen Sedimentbeckens der Pyrenäen, MSc-Arbeit, Friedrich-Schiller-Universität Jena, 44 pp.